Was bisher geschah

Der lange Winter hielt unsere Bienen in diesem Jahr bis an Ostern fest im Griff. Erst Anfang April kletterten die Temperaturen auf zweistellige Werte und kletterten…

Die Vegetation entwickelte sich rasant und es folgte eine rasche Blühfolge durch die ungewöhnlich anhaltende Wärme. Die Brutentwicklung der Bienenvölker ist in gewöhnlichen Jahren eng mit der sogenannten Phänologie (Blühfolge in der Natur) gekoppelt. In diesem Jahr konnten unsere Bienen mit dieser extremen Geschindigkeit kaum mithalten und waren bei den ersten großen Massentrachten noch nicht so stark, wie wir es gewohnt waren.

Dank einiger guter Völker konnten wir dennoch endlich wieder den beliebten Ahornhonig ernten. Mäßig war der Eintrag von Frühlings-, Obst- und Rapsblütenhonig. Ungewöhnlicherweise folgte der Beginn der Robinienblüte direkt auf die Apfelblüte. Durch die extrem warme Witterung war die Blühabfolge sehr komprimiert. Die Robinie blühte sehr stark – hatte sie sich doch auch im letzten Jahr blühtechnisch ausgeruht. Wir freuen uns über eine sehr gute Honigernte aus der Robinie, die sehr rein und aufgrund der Trockenheit einen sehr trockenen dickflüssigen Honig einbrachte.